Tullner will 1000 neue Lehrer bis 2019

Sachsen-Anhalts Landtag hat Maßnahmen gegen den Lehrermangel beschlossen. Zudem soll Ersatz für erkrankte Lehrer her.

Magdeburg (dpa) l Der Landtag hat Maßnahmen für mehr Lehrer an Sachsen-Anhalts Schulen beschlossen. Das Ziel von 14.500 Vollzeit- Lehrerstellen soll bereits 2019 erreicht werden – zwei Jahre früher als geplant. Zudem soll es bei steigenden Schülerzahlen angepasst werden. Für langzeiterkrankte Lehrer soll künftig Ersatz eingestellt werden. Mit diesem Beschluss wurde eine Volksinitiative mit rund 77.000 gültigen Unterschriften abschließend behandelt.

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) kündigte an, in diesem Jahr 1000 Lehrerstellen auszuschreiben. Damit könne man bereits zu Beginn des Jahres 2019 mit 14.500 Vollzeitstellen im System starten. Es müsse aber auch auf die Qualität geachtet werden. “Die Qualität der Ausbildung muss uns bei aller Not ein paar Gedanken wert sein”, sagte Tullner.

Vertreter der Volksinitiative bezeichneten die Reaktion des Landtags als unzureichend. Die Schulen brauchten sofort mehr Personal, sagte Thomas Jaeger, Vorsitzender des Landeselternrats. Zur Kernforderung der Initiative zählte, zusätzlich zu den bisherigen Plänen 1000 Lehrer und 400 pädagogische Mitarbeiter einzustellen. Die derzeitigen Einstellungen reichten noch nicht einmal aus, um die Abgänge zu kompensieren, sagte Jaeger.

Zuversicht bei wirtschaftlicher Entwicklung

Wirtschaftsminister Armin Willingmann hat die Menschen aufgefordert, mit mehr Zuversicht auf die wirtschaftliche Entwicklung zu blicken. “Die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt brummt – sie brummt so laut wie seit Jahren nicht mehr”, sagte der SPD-Politiker in einer Regierungserklärung am Donnerstag im Magdeburger Landtag. Sachsen-Anhalt profitiere vom gesamtdeutschen Aufschwung, aber auch von Weichenstellungen im Land. 2017 sei die Arbeitslosigkeit erstmals unter acht Prozent gesunken. Es gebe einen Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, der Niedriglohnsektor gehe zurück. Das Land brauche mehr Selbstbewusstsein und Stolz auf das Erreichte.

Willingmann kündigte an, Wirtschaft und Wissenschaft besser zu verzahnen. Ein neues Hochschulgesetz solle den Universitäten und Hochschulen ermöglichen, eigene Unternehmen zu gründen. So sollten neue und innovative Entwicklungen gefördert werden. In den Ausbau der Förderinfrastruktur würden 150 Millionen Euro investiert, sagte der Minister. Davon könnten vor allem kleine Unternehmen profitieren, die sich eigene Entwicklungsabteilungen nicht leisten können.

Quelle: Volksstimme.de

Pressemitteilung

Übergabe Postkarten an den Bildungsausschuss des Landtags am 25.01.2018

Termin: 25.01.2018, 08:45 Uhr im Landtag, Raum A016. Dort empfängt uns Monika Hohmann, die Vorsitzende des Bildungsausschusses im Landtag von Sachsen-Anhalt

Vor exakt zwei Monaten, am 25.11.2017 auf der Magdeburger Schulmesse, startete die Elternrat-Initiative „Bildung in Not“ eine Postkartenaktion. Seitdem dokumentieren Eltern von Schulkindern in Magdeburg und ganz Sachsen-Anhalt auf diesen Postkarten den Mangel und die Missstände an ihren Schulen. Mit der zweiten und letzten Übergabe von weiteren 2142 Postkarten aus über 24 Schulen heute an den Bildungsausschuss des Landtags senden wir Eltern deutliche Signale aus Sachsen-Anhalts Schulen direkt in den Landtag. Damit unterstützen wir die Forderungen der Volksinitiative „Den Mangel beenden“. Über 2000 Karten haben wir bereits am 08.12.2017 übergeben.

Im oberen Teil unserer Aktions-Postkarte konnten Forderungen nach bspw. mehr Lehrern, mehr pädagogischen Mitarbeitern oder nach weniger Unterrichtsausfall angekreuzt werden. Hier zeigt sich eine unterschiedliche Bedarfslage an weiterführenden Schulen im Vergleich zu Grundschulen. In Grundschulen (714 Karten) dominiert der Wunsch nach mehr Lehrern (85%), mehr pädagogischen Mitarbeitern (61%) und kleineren Klassen (51%). Eine eher untergeordnete Rolle spielen weniger Ausfall (38%) und neue Lernmaterialien (25%). Allerdings wird Unterrichtsausfall an Grundschulen für die Eltern oft nicht erkennbar, wenn aufgrund der bestehenden Betreuungspflicht versteckter Ausfall bspw. durch Klassenzusammenlegungen entsteht.

An weiterführenden Schulen (1367 Karten) werden ebenfalls mehr Lehrer (79%) und kleinere Klassen (44%) gefordert. Verstärkt im Fokus sind hier jedoch weniger Ausfall (52%) und neue Lernmaterialien (41%). Der Wunsch nach mehr pädagogischen Mitarbeitern (35%) ist sehr viel geringer ausgeprägt als an Grundschulen. 61 Karten erhielten wir aus Förderschulen, berufsbildenden Schulen und Schulen in freier Trägerschaft.

Im unteren Teil der Postkarte konnten Eltern eigene Anliegen übermitteln. Hier drei typische Beispiele aus den Rückmeldungen:

  • Grundschule Barnstädt / Saalekreis:
    „Unsere Schule läuft seit über zwei Jahren unterbesetzt. Stundenausfälle, Klassenzusammenlegungen (z.B. Sportunterricht mit 50 Schülern), Klassenaufteilungen, Streichungen jeglicher Kurse, Förderstunden … sind an der Tagesordnung. Lehrer im Vorbereitungsdienst werden wieder abgezogen um andere ‚Löcher’ zu stopfen.“
  • Albert Einstein Gymnasium in Magdeburg:
    Wir fordern mehr Lehrer und weniger Unterrichtsausfall! „Die Kinder haben eine Schulpflicht, dann muss auch für die Umsetzung gesorgt werden!!!“
  • Grundschule in Groß Mühlingen / Salzlandkreis:
    „Wir haben nur eine Klasse pro Klassenstufe und derzeit drei Lehrer auf vier Klassen. Die Schulzeiten wurden mittlerweile so angepasst, dass die Bus-Kinder ab Ankunft ca. eine viertel Stunde auf sich gestellt sind, bis die Schule öffnet.

Streit über Lehrer-Ausbildung


Experten haben einen Bericht zum Lehrerbedarf in Sachsen-Anhalt vorgelegt. Die Zahl der nötigen Studienplätze bleibt Deutungssache.

Volksstimme 24.01.2018 – Alexander Walter

Magdeburg l Der Bericht einer Expertengruppe zum Lehrerbedarf in Sachsen-Anhalt sollte Planungssicherheit schaffen. Kaum verfasst, zeichnet sich allerdings ein Streit über die Lehrerausbildung an den Unis ab. Das geht aus Stellungnahmen hervor, die der Volksstimme vorliegen. Bis 2031 müssen laut Bericht jährlich 733 Lehrer eingestellt werden, um ausscheidende Kollegen zu ersetzen.

Bildungsministerium warnt

Wie viele Erstsemesterplätze dafür an den Unis geschaffen werden müssen, ist einer der strittigsten Punkte. Zuletzt gab es rund 750 Studienplätze. Künftig sollen es zwischen 1000 und 1400 sein. Wie hoch die Zahl sein muss, hängt für die Experten maßgeblich von der „Studienerfolgsquote“ ab. Derzeit schaffen gut 60 Prozent ihr Studium. Vorausgesetzt alle bleiben im Land, wären laut Experten gut 1200 Plätze nötig. Das SPD-geführte und für die Lehrerausbildung zuständige Wissenschaftsministerium geht allerdings von 75 Prozent Erfolgsquote aus und beruft sich auf Pläne der Uni Halle. Mit dem Wert sinkt die Zahl der nötigen Plätze – auf nur noch 977. Das CDU-geführte und für die Unterrichtsversorgung verantwortliche Bildungsministerium warnt: Für die „Quote sind keine Belege vorhanden. Das Risiko ist immens.“

Davon, welche Lesart die Oberhand gewinnt, dürfte auch abhängen, wie viele Lehrer die Uni Magdeburg künftig ausbilden darf. Die Uni will zum Herbst neue Fächerkombinatonen anbieten, etwa Deutsch/Sozialkunde für Sekundarschulen und Gymnasien. Bisher kann man die Fächer jeweils nur in Kombination mit Wirtschaft und Technik studieren.

Schülerzahl höher als Prognose

Umstritten sind die Ergebnisse des Berichts auch in anderen Punkten. Der Lehrerhauptpersonalrat etwa hält den Einstellungsbedarf von 733 Lehrern pro Jahr zu niedrig angesetzt, unter anderem weil die tatsächliche Schülerzahl höher liegt als die prognostizierte. Nötig seien mindestens 70 Einstellungen mehr pro Jahr . Das Zentrum für Lehrerbildung an der Uni Halle hält es angesichts einer begrenzten Zahl von Abiturienten für unrealistisch, die Zahl der Erstsemester auf mehr als 800 zu steigern.

Offiziell vorgestellt werden soll der Bericht der Experten am kommenden Dienstag im Landtag.

Quelle: Volksstimme.de

Pressemitteilung

Pressemitteilung zur Elternrat-Initiative „Bildung in Not“ auf der Meile der Demokratie am 20.01.2018

 

Seit dem Start unserer Postkartenaktion am 25.11.2017 auf der Magdeburger Schulmesse ruft die Elternrat-Initiative „Bildung in Not“ die Eltern aller Schulen in Magdeburg und ganz Sachsen-Anhalt auf, die Missstände an ihren Schulen zu dokumentieren. Diese Postkartenaktion geht weiter. Auch hier auf der Meile der Demokratie können Eltern den Bedarf an ihrer Schule auf einer vorgedruckten Postkarte äußern.

Die ersten gut 2000 ausgefüllten Karten haben wir am 08.12.2017 an den Bildungsausschuss des Landtags übergeben (MDR und Volksstimme berichteten am 08.12.2017 bzw. 09.12.2017). Damit wollen wir nachdrücklich die Forderungen der „Volksinitiative gegen den Mangel“ nach mehr Lehrern und Pädagogischen Mitarbeitern unterstützen und die Wichtigkeit dieser Forderungen unterstreichen. Die „Volksinitiative gegen den Mangel“ wird derzeit im Landtag behandelt. Mit der Dokumentation des Mangels an unseren Schulen senden wir Eltern direkte Signale aus Sachsen-Anhalts Schulen in den Landtag.

Im oberen Teil unserer Aktions-Postkarte können die Forderungen nach bspw. mehr Lehrern, mehr Pädagogischen Mitarbeitern oder nach weniger Unterrichtsausfall angekreuzt werden. Im unteren Teil unserer Postkarte können Eltern eigene Anliegen übermitteln.

Hier vier Beispiele aus den bisherigen Rückmeldungen:

  • Grundschule in Groß Mühlingen / Salzlandkreis:
    „Wir haben nur eine Klasse pro Klassenstufe und derzeit drei Lehrer auf vier Klassen. Die Schulzeiten wurden mittlerweile so angepasst, dass die Bus-Kinder ab Ankunft ca. eine viertel Stunde auf sich gestellt sind, bis die Schule öffnet.“
  • Grundschule Stadtfeld in Wernigerode:
    „Wenn Schülerinnen mit Förderbedarf inklusiv (Inklusion nicht nur dem Namen nach, sondern nutzbringend für die Betreffenden) beschult werden, sollten Politiker endlich verlässliche Standards verabschieden. Wie viele zusätzliche Personalstunden erfordert inklusives Lernen pro Schüler? Wie viele Pädagogische Mitarbeiterinnen kommen auf wie viele Schüler? Wer übernimmt Essen-/Schlaf- und Hofaufsicht, Schwimmbegleitung und Betreuungsstunden, Arbeitsgemeinschaften und Klassennachmittage? Und reichen die dafür zur Verfügung gestellten Stunden an Ganztagsschulen?“
  • Albert Einstein Gymnasium in Magdeburg:
    Wir fordern mehr Lehrer und weniger Unterrichtsausfall! „Die Kinder haben eine Schulpflicht, dann muss auch für die Umsetzung gesorgt werden!!!“
  • Grundschule Barnstädt / Saalekreis:
    „Unsere Schule läuft seit über zwei Jahren unterbesetzt. Stundenausfälle, Klassenzusammenlegungen (z.B. Sportunterricht mit 50 Schülern), Klassenaufteilungen, Streichungen jeglicher Kurse, Förderstunden … sind an der Tagesordnung. Lehrer im Vorbereitungsdienst werden wieder abgezogen, um andere „Löcher“ zu stopfen.“

Schulen fehlen pro Woche fast 10.000 Stunden

Die Zahl erteilter Stunden in Sachsen-Anhalt ist deutlich gesunken. Die Linke spricht von einem “historischen Tiefststand”.

Volksstimme 27.12.2017 – Alexander Walter

Magdeburg l Es ist erst wenige Tage her, dass Marco Tullner (CDU) öffentlichkeitswirksam den 1000. Lehrer seit seinem Antritt als Bildungsminister im April 2016 im Dienst begrüßte. Das Land habe seit Beginn der Wahlperiode so viele Lehrer eingestellt wie nie, sagte Tullner davor und danach mehrfach. Jetzt zeigt sich: Die Einstellungen des Ministeriums genügen nicht, um den Lehrermangel in Sachsen-Anhalt zu entschärfen – im Gegenteil. Im Vergleich zum vorigen Schuljahr ist die Zahl der tatsächlich erteilten Unterrichtsstunden sogar gesunken. Das geht für die Linke aus einer Antwort des Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage hervor.

So hat sich die Zahl der besetzten Lehrer-Vollzeitstellen seit September 2016 zwar leicht von 14.351 auf 14.382 erhöht – ein Plus von 31 Stellen. Gleichzeitig nahm die Schülerzahl aber um 1800 zu, und: Die Zahl der Lehrer, die wegen Langzeiterkrankungen ausfiel, erhöhte sich (von 361 auf 404) ebenso wie die Zahl der Pädagogen in Elternzeit (von 167 auf 261). Im Ergebnis sei der tatsächlich pro Woche erteilte Unterricht von rund 302.000 Stunden im vergangenen September um mehr als 6000 auf 295.500 Unterrichtsstunden im September 2017 gesunken, so Linken-Fraktionschef Thomas Lippmann. Hinzu kämen rund 3000 Unterichtsstunden, die für die zusätzlichen Schüler erforderlich wären. „Im Vergleich zum Schuljahr 2016/17 fehlen somit Woche für Woche fast 10.000 Unterrichtsstunden“, sagt Lippmann. Das entspreche einem Abbau von drei Prozent des gesamten Unterrichts in nur einem Jahr und sei „ein historischer Tiefststand bei der Unterrichtserteilung im Land“.

Landtag berät im Januar

Das Bildungsministerium sieht das anders: „Von einem historischen Tiefststand bei der Unterrichtserteilung kann nicht die Rede sein“, sagte Sprecher Stefan Thurmann gestern. So habe die Unterrichtsversorgung – sie gibt den Grad der Ausstattung der Schulen mit Lehrpersonal an – zu Anfang dieses Schuljahres landesweit bei 101 Prozent gelegen. 2016 lag der Wert noch bei 100,3 Prozent. Allerdings seien die Befunde auch für das Bildungsministerium „nicht im Ansatz zufriedenstellend“. Ziel bleibe eine Unterrichtsversorgung von 103 Prozent, wie von der Kenia-Koalition vereinbart.

Eine Volksinitiative, der auch die Linke als Mitinitiator angehört, fordert derzeit die sofortige Einstellung von 1000 zusätzlichen Lehrern und 400 pädagogischen Mitarbeitern, um die Personalnot an den Schulen zu entschärfen. Nach Anhörung empfahl der Petitionsausschuss, schon ab 2019 Stellen zu besetzen, deren Ausschreibung ursprünglich erst für 2020/21 vorgesehen war. Für Lehrer, die etwa durch Elternzeit ausfallen, soll es außerdem kurzfristig Ersatz geben. Der Landtag will im Januar über die Vorschläge abstimmen. Die Linke fordert die Einstellung von mindestens 1200 neuen Lehrern zum neuen Schuljahr.

Quelle: Volksstimme.de

weiterlesen …Schulen fehlen pro Woche fast 10.000 Stunden

“Mangelwald” gegen Lehrermangel

Kurz vor Weihnachten hat eine Volksinitiative mit einem Wald aus Weihnachtsbäumen gegen Lehrermangel in Sachsen-Anhalt protestiert

Volksstimme 21.12.2017 – Alexander Walter

Magdeburg l Mit einem „Weihnachtsmangelwald“ hat eine Volksinitiative am Mittwoch vor dem Landtag von Sachsen­Anhalt auf den Personalmangel in den Schulen aufmerksam gemacht. Geschmückt waren die Bäume mit mehr als 1000 beschrifteten CDs, auf denen Schüler und Lehrer aus allen 14 Landkreisen Sachsen­ Anhalts Wünsche und Probleme formuliert hatten. „Ich möchte, dass meine Lehrerin für mich Zeit hat“, schrieb etwa eine Schülerin der Grundschule Staats (Kreis Stendal). Kernforderung der Initiative ist die rasche Einstellung von 1000 Lehrern und 400 pädagogischen Mitarbeitern zusätzlich. Alle jungen Lehrer sollen im Land gehalten und die Ausbildung des Pädagogennachwuchses ausgeweitet werden.

Vertreter der Initiative trugen ihr Anliegen bereits im Plenum und in Ausschüssen des Landtags vor. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) verwies im Gespräch mit Vertretern der Initiative am Mittwoch auf eine Empfehlung des Petitionsausschusses, die Stellenzahl bereits ab 2019 spürbar zu erhöhen, geplant war das bislang später. Andere Bundesländer hätten allerdings ähnliche Probleme. “Wir dürfen auch nicht den Eindruck erwecken, dass die Zustände hier unerträglich sind”, sagte Haseloff.

Eva Gerth, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die zu den Organisatoren gehört, sagte, der Grunddissenz bleibe: Die Volksinitiative fordere sofortige Entlastung für die Schulen, die Landesregierung wolle erst ab 2019 mehr Personal einstellen. Sie hoffe nun zumindest auf die ebenfalls vom Petitionsausschuss empfohlene Kompensation von Lehrkräften, die durch Langzeiterkrankungen oder Elternzeit nicht vor den Klassen stehen können, sagte Gerth. Laut Bildungsministerium handelt es sich um mehr als 600 Stellen. Ihr Ersatz würde den Landeshaushalt nicht zusätzlich belasten.

Linke fordert Nachtragshaushalt

Thomas Lippmann, Fraktionschef der Linken, die ebenfalls zu den Initiatoren der Volksinitiative gehört, sagte: “Herr Haseloff ist der Initiative außer mit warmen Worten nicht substanziell entgegengekommen.” Zur Gretchenfrage werde nun, ob es zum neuen Schuljahr spürbare Verbesserungen bei der Personalversorgung gibt. Dazu sei ein Nachtragshaushalt nötig. Gebe es keine Verbesserungen erwäge die Initiative ein Volksbegehren.

Die Landesregierung wollte ursprünglich bis 2021 die Zahl von 14.500 Vollzeit­Lehrerstellen erreicht haben, Änderungsmöglichkeiten sind je nach Bedarf bereits im Koalitionsvertrag verankert. Bis Ende 2017 sollen 14.237 Vollzeitstellen für Lehrer in den Schulen besetzt sein.

Quelle: Volksstimme.de

Sachsen-Anhalt investiert wenig in Bildung

Volksstimme 14.12.2017

Magdeburg/Wiesbaden (dpa/sa) – Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr pro Einwohner einen im Bundesvergleich unterdurchschnittlichen Betrag in Bildung investiert. Im Schnitt entfielen auf jeden Sachsen-Anhalter rund 1348 Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag im Bildungsfinanzbericht 2017 mitteilte. Das sind über 200 Euro weniger als der Bundesdurchschnitt (1576 Euro). Die Summe aller Bildungsinvestitionen lag 2016 in Sachsen- Anhalt bei rund 3 Milliarden Euro.

Der höchsten Betrag pro Kopf wurde in Hamburg investiert (1882 Euro). Bund, Länder und Kommunen gaben insgesamt 128,4 Milliarden Euro aus, 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Pro Kopf kamen 1576 Euro zusammen (2015: 1510 Euro). Je Einwohner unter 30 Jahren lagen die Ausgaben bei 5300 Euro.

Die Hälfte (49,9 Prozent) aller Ausgaben entfiel auf die Schulen. 23,2 Prozent flossen dem Bildungsfinanzbericht zufolge in die Hochschulen, 19,2 Prozent in Kindertageseinrichtungen. 7,7 Prozent gingen in die Bildungsförderung, das sonstige Bildungswesen wie Volkshochschulen sowie die Jugendarbeit. Der Löwenanteil wurde von den Ländern mit 90,6 Milliarden Euro finanziert.

Quelle: Volksstimme.de

Neues Schulgesetz im Ausschuss diskutiert

Der Ausschuss für Bildung und Kultur hat sich am Freitag, 8. Dezember 2017, in einer öffentlichen Anhörung mit einem Gesetzentwurf zur Änderung des Schulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt beschäftigt. Eingeladen waren Vertreter aus allen Bildungsbereichen, den Kommunen sowie Eltern- und Schülerräte.

Landtag.Sachsen-Anhalt.de