Sparkurs im Vorbereitungsdienst für angehende Lehrer*innen

Seit Jahren wird im Vorbereitungsdienst das Betreuungsverhältnis verkürzt, um Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst frühzeitiger zur Deckung der Unterrichtsversorgung einzusetzen. Der Grundschulverband startet mit der GEW zusammen gerade eine Initiative, die das Land auffordern soll, die eingeführten Veränderungen zu prüfen und ggf. zurückzunehmen. Bitte unterstützen Sie die Initiative mit Ihrem Namen, sofern Sie das Anliegen teilen:

Link zur Initiative und zur Teilnahme

Bitte verbreiten Sie den Link auch an Interessierte: Abstimmen kann jede*r, der oder dem die Bildung im Land am Herzen liegt und das Anliegen teilt.

Erfolgreicher Abschluss unserer Postkartenaktion

Übergabe weiterer Aktions-Postkarten an den Bildungsausschuss des Landtags von Sachsen-Anhalt

Zwei Monate nach dem Beginn unserer Postkartenaktion, bei der Eltern von Schulkindern den Mangel und die Missstände an ihren Schulen dokumentiert haben, konnten wir dem Bildungsausschuss des Landtages von Sachsen-Anhalt zusätzliche 2142 Postkarten übergeben.

Frau Monika Hohmann (Vorsitzende Bildungsausschuss) und Herr Thomas Lippmann (ehem. Vorsitzender Bildungsausschuss) nahmen den prall gefüllten Schulranzen dankend entgegen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den vielen Eltern für die Teilnahme an unserer Aktion bedanken. Ein ganz besonderer Dank geht aber an die zahlreichen Elternvertreter, die unsere Aktion in ihre Schulen getragen haben. Nur durch diese tolle Unterstützung war solch ein Erfolg möglich.

weiterlesen …Erfolgreicher Abschluss unserer Postkartenaktion

Pressemitteilung

Übergabe Postkarten an den Bildungsausschuss des Landtags am 25.01.2018

Termin: 25.01.2018, 08:45 Uhr im Landtag, Raum A016. Dort empfängt uns Monika Hohmann, die Vorsitzende des Bildungsausschusses im Landtag von Sachsen-Anhalt

Vor exakt zwei Monaten, am 25.11.2017 auf der Magdeburger Schulmesse, startete die Elternrat-Initiative „Bildung in Not“ eine Postkartenaktion. Seitdem dokumentieren Eltern von Schulkindern in Magdeburg und ganz Sachsen-Anhalt auf diesen Postkarten den Mangel und die Missstände an ihren Schulen. Mit der zweiten und letzten Übergabe von weiteren 2142 Postkarten aus über 24 Schulen heute an den Bildungsausschuss des Landtags senden wir Eltern deutliche Signale aus Sachsen-Anhalts Schulen direkt in den Landtag. Damit unterstützen wir die Forderungen der Volksinitiative „Den Mangel beenden“. Über 2000 Karten haben wir bereits am 08.12.2017 übergeben.

Im oberen Teil unserer Aktions-Postkarte konnten Forderungen nach bspw. mehr Lehrern, mehr pädagogischen Mitarbeitern oder nach weniger Unterrichtsausfall angekreuzt werden. Hier zeigt sich eine unterschiedliche Bedarfslage an weiterführenden Schulen im Vergleich zu Grundschulen. In Grundschulen (714 Karten) dominiert der Wunsch nach mehr Lehrern (85%), mehr pädagogischen Mitarbeitern (61%) und kleineren Klassen (51%). Eine eher untergeordnete Rolle spielen weniger Ausfall (38%) und neue Lernmaterialien (25%). Allerdings wird Unterrichtsausfall an Grundschulen für die Eltern oft nicht erkennbar, wenn aufgrund der bestehenden Betreuungspflicht versteckter Ausfall bspw. durch Klassenzusammenlegungen entsteht.

An weiterführenden Schulen (1367 Karten) werden ebenfalls mehr Lehrer (79%) und kleinere Klassen (44%) gefordert. Verstärkt im Fokus sind hier jedoch weniger Ausfall (52%) und neue Lernmaterialien (41%). Der Wunsch nach mehr pädagogischen Mitarbeitern (35%) ist sehr viel geringer ausgeprägt als an Grundschulen. 61 Karten erhielten wir aus Förderschulen, berufsbildenden Schulen und Schulen in freier Trägerschaft.

Im unteren Teil der Postkarte konnten Eltern eigene Anliegen übermitteln. Hier drei typische Beispiele aus den Rückmeldungen:

  • Grundschule Barnstädt / Saalekreis:
    „Unsere Schule läuft seit über zwei Jahren unterbesetzt. Stundenausfälle, Klassenzusammenlegungen (z.B. Sportunterricht mit 50 Schülern), Klassenaufteilungen, Streichungen jeglicher Kurse, Förderstunden … sind an der Tagesordnung. Lehrer im Vorbereitungsdienst werden wieder abgezogen um andere ‚Löcher’ zu stopfen.“
  • Albert Einstein Gymnasium in Magdeburg:
    Wir fordern mehr Lehrer und weniger Unterrichtsausfall! „Die Kinder haben eine Schulpflicht, dann muss auch für die Umsetzung gesorgt werden!!!“
  • Grundschule in Groß Mühlingen / Salzlandkreis:
    „Wir haben nur eine Klasse pro Klassenstufe und derzeit drei Lehrer auf vier Klassen. Die Schulzeiten wurden mittlerweile so angepasst, dass die Bus-Kinder ab Ankunft ca. eine viertel Stunde auf sich gestellt sind, bis die Schule öffnet.

Pressemitteilung

Pressemitteilung zur Elternrat-Initiative „Bildung in Not“ auf der Meile der Demokratie am 20.01.2018

 

Seit dem Start unserer Postkartenaktion am 25.11.2017 auf der Magdeburger Schulmesse ruft die Elternrat-Initiative „Bildung in Not“ die Eltern aller Schulen in Magdeburg und ganz Sachsen-Anhalt auf, die Missstände an ihren Schulen zu dokumentieren. Diese Postkartenaktion geht weiter. Auch hier auf der Meile der Demokratie können Eltern den Bedarf an ihrer Schule auf einer vorgedruckten Postkarte äußern.

Die ersten gut 2000 ausgefüllten Karten haben wir am 08.12.2017 an den Bildungsausschuss des Landtags übergeben (MDR und Volksstimme berichteten am 08.12.2017 bzw. 09.12.2017). Damit wollen wir nachdrücklich die Forderungen der „Volksinitiative gegen den Mangel“ nach mehr Lehrern und Pädagogischen Mitarbeitern unterstützen und die Wichtigkeit dieser Forderungen unterstreichen. Die „Volksinitiative gegen den Mangel“ wird derzeit im Landtag behandelt. Mit der Dokumentation des Mangels an unseren Schulen senden wir Eltern direkte Signale aus Sachsen-Anhalts Schulen in den Landtag.

Im oberen Teil unserer Aktions-Postkarte können die Forderungen nach bspw. mehr Lehrern, mehr Pädagogischen Mitarbeitern oder nach weniger Unterrichtsausfall angekreuzt werden. Im unteren Teil unserer Postkarte können Eltern eigene Anliegen übermitteln.

Hier vier Beispiele aus den bisherigen Rückmeldungen:

  • Grundschule in Groß Mühlingen / Salzlandkreis:
    „Wir haben nur eine Klasse pro Klassenstufe und derzeit drei Lehrer auf vier Klassen. Die Schulzeiten wurden mittlerweile so angepasst, dass die Bus-Kinder ab Ankunft ca. eine viertel Stunde auf sich gestellt sind, bis die Schule öffnet.“
  • Grundschule Stadtfeld in Wernigerode:
    „Wenn Schülerinnen mit Förderbedarf inklusiv (Inklusion nicht nur dem Namen nach, sondern nutzbringend für die Betreffenden) beschult werden, sollten Politiker endlich verlässliche Standards verabschieden. Wie viele zusätzliche Personalstunden erfordert inklusives Lernen pro Schüler? Wie viele Pädagogische Mitarbeiterinnen kommen auf wie viele Schüler? Wer übernimmt Essen-/Schlaf- und Hofaufsicht, Schwimmbegleitung und Betreuungsstunden, Arbeitsgemeinschaften und Klassennachmittage? Und reichen die dafür zur Verfügung gestellten Stunden an Ganztagsschulen?“
  • Albert Einstein Gymnasium in Magdeburg:
    Wir fordern mehr Lehrer und weniger Unterrichtsausfall! „Die Kinder haben eine Schulpflicht, dann muss auch für die Umsetzung gesorgt werden!!!“
  • Grundschule Barnstädt / Saalekreis:
    „Unsere Schule läuft seit über zwei Jahren unterbesetzt. Stundenausfälle, Klassenzusammenlegungen (z.B. Sportunterricht mit 50 Schülern), Klassenaufteilungen, Streichungen jeglicher Kurse, Förderstunden … sind an der Tagesordnung. Lehrer im Vorbereitungsdienst werden wieder abgezogen, um andere „Löcher“ zu stopfen.“

Übergabe der ersten Aktions-Postkarten

Übergabe der ersten Aktions-Postkarten an den Bildungsausschuss des Landtags von Sachsen-Anhalt

Fotos: Karsten Stöber

Am heutigen Tag konnten wir nach weniger als zwei Wochen nach Beginn unserer Postkartenaktion am 25.11.2017 die ersten 2126 Postkarten dem Bildungsausschuss des Landtages von Sachsen-Anhalt übergeben. Frau Monika Hohmann (neue Vorsitzende Bildungsausschuss) und Herr Thomas Lippmann (ehem. Vorsitzender Bildungsausschuss) haben uns dafür im Foyer des Landtags empfangen.

weiterlesen …Übergabe der ersten Aktions-Postkarten

Postkartenaktion läuft

Unsere Postkartenaktion ist in der Zwischenzeit in zahlreichen Schulen in und um Magdeburg in vollem Gange. Bitte beteiligen Sie sich an der Aktion und zeigen Sie ganz direkt welche Forderungen an der Schule ihrer Kinder bestehen.

Magdeburger Eltern proben den Aufstand

Initiative “Bildung in Not” will Politiker mit Belegen für die prekäre Personallage an Schulen konfrontieren.

Volksstimme 27.11.2017 – Katja Tessnow

Magdeburg l „An unserer Schule sind in dieser Woche von zehn Lehrern fünf erkrankt. Die Schule verfügt personell über eine Vertretungsreserve von drei Stunden pro Woche. In dieser Situation ist die an einem Tag für das ganze Schulhalbjahr aufgebraucht.“ Annette Kirstein ist Elternratsvorsitzende an der Grundschule Am Brückfeld. Ihre beiden Kinder besuchen die erste und die vierte Klasse. Die personellen Bedingungen an ihrer, aber – wie die Mutter heute weiß – auch an der Mehrheit der anderen Magdeburger Grundschulen, erachtet sie als katastrophal.

Als das Bildungsministerium im März per Erlass auch noch ein Abschmelzen der Zuweisung von Lehrerstunden an allen Grundschulen Sachsen-Anhalts anordnete, sagten sich Kirstein und noch ein paar Eltern mehr: Es reicht! „Allein an den Magdeburger Grundschulen mit rund 7000 Kindern bedeutet das 26 Lehrer weniger“, berichtet Thomas Schallschmidt vom Elternrat der Grundschule Am Westring empört. „An unserer Schule vertritt die einzige Förderschulkraft im Krankheitsfall, dann findet kein Förderunterricht mehr statt.“ Auch vom Einsatz der Schulsekretärin zur Betreuung von Schülern wird berichtet – Verwahrung statt Bildung. Ein Einzelfall?

„Das will das Landesschulamt Eltern, wenn sie solche Probleme vorbringen, gerne weißmachen. Aber es sind keine Einzelfälle. Die Situation an allen Magdeburger Grundschulen ist ähnlich“, so Kirstein. Mit dem Ziel das zu belegen und in der Folge anzuprangern, organisierten sich im Mai Elternräte verschiedener Magdeburger Grundschulen zur Initiative „Bildung in Not“. Inzwischen machen zwei Drittel der Elternvertretungen aus 31 kommunalen Grundschulen mit. Der Austausch öffnete die Augen für das Ausmaß des Problems: Vertretungsreserven für erkrankte Lehrer gibt es in der Regel für zwei Wochenstunden oder gar nicht. Von 200o Stunden, die rein rechnerisch an den Magdeburger Schulen durch Pädagogische Mitarbeiter ausgefüllt werden sollten, fehlen gut die Hälfte – Stellen unbesetzt.

Die angekündigten Neueinstellungen würden mit Blick auf zu erwartende Lehrerabgänge (Rente) und die aktuelle Lage längst nicht ausreichen, sagen die Eltern. Deshalb unterstützen sie die Volksinitiative gegen den Lehrermangel – aktuell Thema im Landtag – und wollen die Beratungen des Bildungsausschusses mit Informationen anreichern.

Eltern sind aufgerufen, auf vorgedruckten Postkarten die Lage an ihrer Schule zu dokumentieren. Zur Schulmesse am Wochenende machten zahlreiche Gäste davon Gebrauch. Anfang Dezember will die Initiative die Karten im Landtag überreichen. Eltern, die sich beteiligen oder Postkarten anfordern wollen, können unter der E-Mail info@Bildung-in-Not.de Kontakt aufnehmen.