Grundschulen drohen mit Einschränkung

Sachsen-Anhalts Grundschulleiter wenden sich gegen Kürzungen. Viele schlagen jetzt das Aus fester Öffnungszeiten an Grundschulen vor.

Volksstimme 20.06.2017 – Alexander Walter

Magdeburg l Fünfeinhalb Stunden öffnen Sachsen-Anhalts Grundschulen täglich – verlässlich. Geht es nach 131 Grundschulleitern steht das nun zur Debatte. In einem Brandbrief an Bildungsminister Marco Tullner (CDU) fordern sie mehr Personal, um dem Bildungsauftrag auch außerhalb des Pflichtunterrichts gerecht werden zu können. „Sollte dies nicht gelingen, schlagen wir die Abschaffung der verlässlichen Öffnungszeit vor“, heißt es im Brief.

Grundschule verkommt zum Betreuungsangebot

Hintergrund: Das Bildungsministerium will die Schulen auf Effizienz trimmen. Marco Tullner will zum neuen Schuljahr jedem Schüler etwas weniger Lehrerwochenstunden zuweisen und so für vollere Klassen sorgen. Dabei gilt ein Richtwert von 22 Schülern je Klasse. Aktuell sitzen im Schnitt 19 Kinder in den Klassen. Eine Schule mit 230 Schülern verlöre durch die Maßnahmen 23 Lehrerwochenstunden. Landesweit spart das Ministerium nach Angaben der Schulleiter 250 Stellen ein.

„Durch diese Kürzung erhöht sich die Arbeitsbelastung für die Lehrkräfte auf ein nicht mehr zu bewältigendes Maß“, heißt es im Brandbrief. Und weiter: „Der Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule kann nicht mehr vollumfänglich umgesetzt werden.“ Die Grundschule drohe zu einem bloßen Betreuungsangebot zu verkommen.

Zu den Unterzeichnern gehört auch Ingo Doßmann, Leiter der Grundschule „Stadtmitte“ Genthin. „Wo wir früher Arbeitsgemeinschaften anbieten konnten, müssen wir die Kinder jetzt auf den Schulhof stellen“, sagt er. Wenn das Bildungsministerium daran nichts ändern könne oder wolle, solle es wenigstens so ehrlich sein, die Öffnungszeiten abzuschaffen.

106 Unterzeichner aus dem Norden

Für seine sechs Klassen hat Doßmann im neuen Schuljahr statt sieben nur noch sechs Lehrer zur Verfügung. Schon jetzt sitzen in seiner dritten Klasse 27 Kinder. Die könne man bei Ausfällen kaum auf andere Klassen verteilen, sagt er. „Wenn der erste Lehrer krank wird, bricht das System zusammen.“

weiterlesen …Grundschulen drohen mit Einschränkung

GEW sieht Schulen vor gravierenden Einschnitten

Volksstimme 22.04.2017

Magdeburg (dpa/sa) – Sachsen-Anhalts Schulen stehen aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft vor gravierenden Einschnitten. “Anstatt für das nächste Schuljahr durch Einstellungen für das nötige Personal zu sorgen, plant der Bildungsminister in erheblichem Maße, die Zuweisungen von Lehrerwochenstunden für die Schulen zu vermindern”, teilte die GEW in einer am Samstag veröffentlichten Resolution mit.

“In Kauf genommen werden damit Klassenzusammenlegungen, jahrgangsübergreifender Unterricht, größere Lerngruppen und weniger Förderung des Einzelnen.” Mit den sogenannten bedarfsmindernden Maßnahmen solle die bestehende katastrophale Unterrichtsversorgung kaschiert werden.

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) hatte in einem Brief an die Schulen im Land im März erklärt, alle Chancen für Neueinstellungen zu nutzen. Zudem solle es “geringe Anpassungen” bei den Zuweisungen von Lehrerwochenstunden geben.

Die Unterrichtsversorgung an den Schulen im Land liegt aktuell deutlich unter dem von der Koalition angestrebten Wert von 103 Prozent, der auch für Krankheitsfälle oder Elternzeiten Vertretungen zuließe. Zum Stichtag 21. September 216 hatte der Wert an den allgemeinbildenden Schulen nur 99,5 Prozent erreicht.