Freie Schulen fordern mehr Geld

Die freien Schulen in Sachsen-Anhalt fordern mehr Geld vom Land. Der Betrieb der Schulen stehe sonst infrage, so der Geschäftsführer der Saaleschule in Halle, Jochen Muhs. Laut Verfassung des Landes müsse der Betrieb aber gewährleistet sein.

MDR 01.02.2018, MH
Bildrechte: dpa

Die freien Schulen in Sachsen-Anhalt fordern mehr Geld vom Land. Gutachten von zwei Verfassungsrechtlern kommen zu dem Schluss, dass die Schulen in freier Trägerschaft nicht verfassungsgemäß ausgestattet sind: Sie werden benachteiligt. In der Verfassung des Landes stehe, dass der Betrieb freier Schulen zu gewährleisten sei, sagte der Geschäftsführer der Saaleschule in Halle, Jochen Muhs, MDR SACHSEN-ANHALT. Und “gewährleisten” heiße nicht, Abstriche bei Lohn, Gehalt oder Ausstattung machen zu müssen.

Etwa 25.000 der ungefähr 240.000 Schüler in Sachsen-Anhalt besuchen eine Schule in freier Trägerschaft. “Wir bekommen pro Schüler und Jahr vom Land ungefähr 5.000 Euro”, sagte Muhs. Das seien nur etwa 55 Prozent von dem, was das Land jährlich für einen staatlichen Schüler ausgebe. “Von dem, was wir hier einnehmen, haben wir nicht nur unsere Lehrer zu bezahlen und den Unterricht zu organisieren und abzusichern, sondern wir müssen ja auch noch für das Gebäude, Grundstück und alles, was drumherum noch anfällt, aufkommen”, so Muhs. Es drohten jedoch in diesem Jahr “massive Kürzungen” der Finanzhilfe; der Betrieb der freien Schulen stehe infrage.

Offener Brief an Landesregierung

In Halle haben sich deshalb am Mittwochabend Eltern, Lehrer und Vertreter freier Schulen getroffen. In einem offenen Brief an Bildungsminister Marco Tullner (CDU) und Ministerpräsident Reiner Haselhoff (CDU) fordern sie ein klares Umdenken.

weiterlesen …Freie Schulen fordern mehr Geld

Tullner will 1000 neue Lehrer bis 2019

Sachsen-Anhalts Landtag hat Maßnahmen gegen den Lehrermangel beschlossen. Zudem soll Ersatz für erkrankte Lehrer her.

Magdeburg (dpa) l Der Landtag hat Maßnahmen für mehr Lehrer an Sachsen-Anhalts Schulen beschlossen. Das Ziel von 14.500 Vollzeit- Lehrerstellen soll bereits 2019 erreicht werden – zwei Jahre früher als geplant. Zudem soll es bei steigenden Schülerzahlen angepasst werden. Für langzeiterkrankte Lehrer soll künftig Ersatz eingestellt werden. Mit diesem Beschluss wurde eine Volksinitiative mit rund 77.000 gültigen Unterschriften abschließend behandelt.

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) kündigte an, in diesem Jahr 1000 Lehrerstellen auszuschreiben. Damit könne man bereits zu Beginn des Jahres 2019 mit 14.500 Vollzeitstellen im System starten. Es müsse aber auch auf die Qualität geachtet werden. “Die Qualität der Ausbildung muss uns bei aller Not ein paar Gedanken wert sein”, sagte Tullner.

Vertreter der Volksinitiative bezeichneten die Reaktion des Landtags als unzureichend. Die Schulen brauchten sofort mehr Personal, sagte Thomas Jaeger, Vorsitzender des Landeselternrats. Zur Kernforderung der Initiative zählte, zusätzlich zu den bisherigen Plänen 1000 Lehrer und 400 pädagogische Mitarbeiter einzustellen. Die derzeitigen Einstellungen reichten noch nicht einmal aus, um die Abgänge zu kompensieren, sagte Jaeger.

Zuversicht bei wirtschaftlicher Entwicklung

Wirtschaftsminister Armin Willingmann hat die Menschen aufgefordert, mit mehr Zuversicht auf die wirtschaftliche Entwicklung zu blicken. “Die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt brummt – sie brummt so laut wie seit Jahren nicht mehr”, sagte der SPD-Politiker in einer Regierungserklärung am Donnerstag im Magdeburger Landtag. Sachsen-Anhalt profitiere vom gesamtdeutschen Aufschwung, aber auch von Weichenstellungen im Land. 2017 sei die Arbeitslosigkeit erstmals unter acht Prozent gesunken. Es gebe einen Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, der Niedriglohnsektor gehe zurück. Das Land brauche mehr Selbstbewusstsein und Stolz auf das Erreichte.

Willingmann kündigte an, Wirtschaft und Wissenschaft besser zu verzahnen. Ein neues Hochschulgesetz solle den Universitäten und Hochschulen ermöglichen, eigene Unternehmen zu gründen. So sollten neue und innovative Entwicklungen gefördert werden. In den Ausbau der Förderinfrastruktur würden 150 Millionen Euro investiert, sagte der Minister. Davon könnten vor allem kleine Unternehmen profitieren, die sich eigene Entwicklungsabteilungen nicht leisten können.

Quelle: Volksstimme.de

Grundschulverband schreibt offenen Brief an Marco Tullner

Kritik gegen den verstärkten Einsatz von Referendaren

Volksstimme 29.08.2017

Halle (dpa/sa) – Im Dauerstreit um die Situation an Sachsen-Anhalts Schulen hat sich der Grundschulverband mit einem Offenen Brief an Bildungsminister Marco Tullner (CDU) gewandt. “Es ist der Umgang, der uns stört”, sagte Verbandschefin Thekla Mayerhofer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Sorgen vieler Lehrer insbesondere zur hohen Arbeitsbelastung an den Schulen würden vom Ministerium nicht ernst genommen.

Inhaltlich richtet sich die Kritik in dem Brief vor allem gegen den verstärkten Einsatz von Referendaren im regulären Unterricht. Als Maßnahme gegen den Lehrermangel sollen die Referendare künftig früher und häufiger eingesetzt werden. Aus Sicht des Grundschulverbandes ist durch den häufigen eigenverantwortlichen Einsatz der Referendare die Betreuung der Lehreranwärter nicht mehr gewährleistet.

Sollte sich herausstellen, dass ein Referendar mit dem Unterricht überfordert ist, sei zudem nur im Ausnahmefall vorgesehen, den eigenverantwortlichen Unterricht zu reduzieren. Individuelle Lösungen sähen anders aus, kritisierte Mayerhofer.

Linke erhebt Vorwürfe gegen Marco Tullner

Die Linke im Magdeburger Landtag wirft Sachsen-Anhalts Bildungsminister Opportunismus bei der Debatte um mehr Lehrer vor.

Volksstimme 05.05.2017 – Alexander Walter

Magdeburg l Bildungspolitiker Thomas Lippmann (Die Linke), hat Bildungsminister Marco Tullner (CDU) in der Debatte um den Personalmangel an den Schulen Opportunismus vorgeworfen: „Wenn Sie ernst genommen werden wollen, streiten Sie im Kabinett für Ihren Bereich, nicht im Schaufenster. Das ist klein, schwach und feige“, sagte Lippmann am Freitag im Landtag.

SPD fordert Aufstockung der Stellenziele

Gemeint waren Äußerungen Tullners zu den Zielen einer von Lehrer-Verbänden, Gewerkschaften sowie der Partei Die Linke gestarteten Volksinitiative. Diese fordert unter anderem 1000 Lehrer und 400 pädagogische Mitarbeiter zusätzlich an den Schulen. Tullner hatte die Forderungen der Initiative als Rückenwind für seine Arbeit bewertet, zugleich aber darauf verwiesen, dass er an den Haushalt gebunden sei.

Nach aktuellen Planungen will die Koalition die Zahl der Lehrer-Vollzeitstellen von derzeit gut 14000 auf 14500 bis 2020 aufstocken. Angesichts steigender Schülerzahlen hält die SPD das für zu wenig. „Es liegt auf der Hand, dass wir mehr schaffen müssen“, sagte Fraktionschefin Katja Pähle. Bildungspolitikerin Angela Kolb-Janssen forderte eine breite Debatte, um mehr Lehrer für den Schuldienst zu gewinnen. Die Linke scheiterte am Freitag mit einem Antrag, unverzüglich 600 Lehrerstellen zusätzlich auszuschreiben.